A A A

 

Startseite > Presseinformationen

06.11.2020

Planen für morgen: Mobilität

Gesellschaftliche, wirtschaftliche, technische und ökologische Entwicklungen spielen bei der Verkehrsplanung eine bedeutende Rolle. ZiviltechnikerInnen leisten einen wesentlichen Beitrag bei der Planung und Prüfung von Verkehrsinfrastruktur und -systemen. Über aktuelle Herausforderungen einer nachhaltigen Mobilitätsplanung berichtet die Kleine Zeitung im Gespräch mit ZT-Vizepräsidentin Barbara Frediani-Gasser, Thomas Eichholzer, Vorsitzender der Sektion ZivilingenieurInnen, sowie Landesbaudirektor Andreas Tropper in der Steiermark und Volker Bidmon, Leiter der Abteilung Straßenbau im Land Kärnten.

Die vollständigen Artikel vom 6.11.2020 können Sie hier nachlesen:
Kleine Zeitung Steiermark
Kleine Zeitung Kärnten

Beitrag drucken

16.10.2020

Bildungsbau: Raum, Farbe und Licht für kreatives Lernen

Warum Wettbewerbe geeignet sind, die tatsächlich beste Lösung zu finden und warum sie ebenso wie eine unabhängige Projektbegleitung im Bereich des Bildungsbaus eine so bedeutende Rolle spielen, beleuchtet die Kleine Zeitung im Interview mit Barbara Frediani-Gasser und Rainer Wührer. Als gelungenes Beispiel in der Steiermark hat die Kleine die Neue Mittelschule in Leutschach des Grazer Architekturbüros „tmp architekten“ gewählt, in der Kärntner Ausgabe zeigt das Bildungszentrum Litzlhof, geplant von Arch. Egbert Laggner, wie Bildungsbau gelingen kann.

Die vollständigen Artikel  vom 16.10.2020 können Sie hier nachlesen:
Kleine Zeitung Steiermark
Kleine Zeitung Kärnten

Beitrag drucken

02.10.2020

Auf ihrem Plan steht Gesundheit! - Kleine Zeitung

Wie wichtig eine moderne und reibungslose medizinische Versorgung ist, wird nicht nur in Krisenzeiten offensichtlich. Bauten im Gesundheitswesen stellen auch Planerinnen und Planer vor besondere Herausforderungen, denn der medizinische Wandel verlangt in diesem Bereich nach höchster Anpassungsfähigkeit und speziellem Know-how, um diese hohen Standards zu erhalten. Was zu berücksichtigen ist, wenn bauliche Veränderungen im laufenden Arbeitsbetrieb abgewickelt werden müssen und welchen Stellenwert die räumliche Gestaltung und heilende Infrastruktur im Gesundheitswesen einnehmen, ist dem Interview der Kleinen Zeitung mit Architekt Burkhard Schelischansky und Zivilingenieur Gustav Spener zu entnehmen.

Die vollständigen Artikel  vom 2.10.2020 können Sie hier nachlesen:
Kleine Zeitung Steiermark
Kleine Zeitung Kärnten

Beitrag drucken

18.09.2020

Digitalisierung macht Planung effizienter - Kleine Zeitung

Warum Digitalisierung Planungsprozesse und Projektabläufe effizient gestalten kann, vor welchen Herausforderungen die planende Bauwirtschaft steht und was ZiviltechnikerInnen in diesem Bereich beitragen, darüber berichtet die Kleine Zeitung im Gespräch mit Barbara Frediani-Gasser und Gustav Spener.

Den gesamten Artikel vom 18. September 2020 können Sie hier nachlesen.

Beitrag drucken

06.08.2020

ORF-Radio Beitrag zur Raumplanung in Kärnten

ORF Kärnten: Raumordnungsgesetz lässt auf sich warten!

Vizepräsidentin Architektin Dipl.-Ing. Barbara Frediani-Gasser im Interview mit Radio Kärnten über die Zersiedelung der Landschaft, den fehlenden Beschluss des neuen Kärntner Raumordnungsgesetzes und die Gefahr hinderlicher Einzelinteressen.

Den Beitrag können Sie hier nachlesen.

Beitrag drucken

18.03.2020

Baubranche und Coronavirus: Empfehlungen zur einheitlichen Vorgehensweise

Konflikte in der Praxis machen Schulterschluss der Standesvertretungen der Baubranche, WKO, ZT Kammern sowie AuftraggeberInnen notwendig.

Die Kammern der ZiviltechnikerInnen rufen die gesamte Baubranche, WKO, öffentliche AuftraggeberInnen (ASFINAG, BIG, ÖBB, etc.) dazu auf, die Regierung aktiv zu unterstützen. Mit einer klaren Interpretation der Verordnungen durch die Branche soll der Regierung unter die Arme gegriffen werden. Gewerke und Planer brauchen Rechtssicherheit!

Weitere Informationen

13.02.2020

Architekturwettbewerbe im deutsch-österreichischen Grenzraum

Hier gelangen Sie zur Presseaussendung “Architekturwettbewerbe im deutsch-österreichischen Grenzraum: erster umfassender Vergleich“ des Interreg-Projektes, einer Kooperation zu grenzüberschreitender Zusammenarbeit zwischen Bayern, Tirol, Vorarlberg, Salzburg und Oberösterreich zur Förderung von Architekturwettbewerben vom 13. Februar 2020.

Die Presseaussendung zur Kick-off Veranstaltung finden Sie hier.

Beitrag drucken

14.12.2019

Hoffen auf Trendwende durch neue Raumordnung

Vizepräsidentin Architektin Dipl.-Ing. Barbara Frediani-Gasser spricht über Fehlentwicklungen in der Raumplanung Kärnten und ein neues Gesetz.

Den Artikel in der Kleinen Zeitung vom 14.12.2019 können Sie hier nachlesen.

Beitrag drucken

07.08.2019

Gesetzesentwurf für die steirische Raumordnung: Die erhoffte Trendwende bleibt aus!

Die Kammer der ZiviltechnikerInnen kritisiert den Entwurf des Steiermärkischen Raumordnungsgesetzes und fordert umfassende Änderungen, die weitere raumplanerische Fehlentwicklungen verhindern und Kostenwahrheit bei Investitionen der öffentlichen Hand ermöglichen.

Die Raumplanung spielt eine große Rolle, wenn es darum geht, der Verödung von Ortskernen, der Zersiedelung der Landschaft sowie dem generell erhöhten Verbrauch von finanziellen und materiellen Ressourcen entgegenzuwirken. Der derzeitige Gesetzesentwurf des Steiermärkischen Raumordnungsgesetzes kann diese Aufgaben nicht erfüllen, zeigt sich Gerald Fuxjäger, Präsident der ZiviltechnikerInnenkammer, überzeugt: „Die Reparaturen, die der Entwurf des ROG vorsieht, sind sowohl aus ökologischer, als auch aus ökonomischer Sicht marginal. Sie lösen weder die Probleme, vor denen das Land und die Gemeinden stehen, noch werden sie unser aller Verantwortung gerecht, den Lebensraum für kommende Generationen zukunftsfähig zu gestalten und zu schützen.
 

Weitere Informationen

21.08.2018

Vergaberecht neu

Die Kammer der ZiviltechnikerInnen legt Leitfaden für die Vergabe von Planungs- und Beratungsleistungen vor.

Pressetext der Bundeskammer der ZiviltechnikerInnen

Beitrag drucken

03.02.2017

Wussten Sie, dass nur vollkommene Unabhängigkeit beste Bauqualität garantiert?

Artikel in der Kleinen Zeitung vom 03.02.2017

Beitrag drucken

25.11.2016

Wussten Sie, dass Österreichs medizinische Einrichtungen zu den modernsten der Welt zählen?

Artikel in der Kleinen Zeitung vom 25.11.2016

Beitrag drucken

18.11.2016

Wussten Sie, dass ZiviltechnikerInnen jährlich hunderte Hochwasser- und Lawinenschutzprojekte planen?

Artikel in der Kleinen Zeitung vom 18.11.2016

Beitrag drucken

11.11.2016

Wussten Sie, dass Sie ohne ZiviltechnikerInnen keine flächendeckende Trinkwasserversorgung hätten?

Artikel in der Kleinen Zeitung vom 11.11.2016

Beitrag drucken

04.11.2016

Wussten Sie, dass ZiviltechnikerInnen einen Eid auf ihre Unabhängigkeit ablegen?

Artikel in der Kleinen Zeitung vom 04.11.2016

Beitrag drucken

02.05.2014

Gemeindestruktur als Raumplanungschance

Die steirische Gemeindestrukturreform bietet auch der Raumplanung in der Steiermark neue Chancen und stellt sie gleichzeitig vor große Herausforderungen. In einer gemeinsamen Veranstaltung der ZiviltechnikerInnenkammer und des Landes Steiermark (mit finanzieller Unterstützung des für die örtliche Raumplanung zuständigen Landesrates Dr. Gerhard Kurzmann) im Messe Congress Graz wurden die anstehenden Probleme unter der Moderation von Architekt DI Klaus Richter diskutiert.

Weitere Informationen

07.05.2012

Bauen 2.0 – Nachhaltiges Bauen der zweiten Generation

Vom Green-Building zum Blue-Building: Mit diesem Thema beschäftigte sich eine hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion der Ziviltechnikerkammer. Einhelliges Ergebnis: Die Technologien und Konzepte, die für Nachhaltiges Bauen heute schon vorhanden sind, gehen weit über die aktuell von Politik und Wirtschaft geförderten Maßnahmen hinaus.

Der vorherrschende Blickwinkel, den man seitens der Förderpolitik in den vergangenen Jahrzehnten eingenommen hat, war in erster Linie auf die Reduktion des Heizwärmebedarfes eines Gebäudes bei gleichzeitig geringstmöglichen Errichtungskosten fokussiert. Soziale- oder gemeinwirtschaftlichen Folgen eines Bauprojektes stehen dabei noch nicht im Vordergrund.

Weitere Informationen

23.11.2009

Zukunft der Freien Berufe in Europa

Ist der Freie Beruf im globalen Markt noch überlebensfähig oder sind Berufsethos und Standesansehen dieser Berufsgruppe schon längst überholt?

Dieser herausfordernden Frage stellten sich die steirischen und Kärntner Ziviltechnikerinnen und Ziviltechniker bei ihrer heurigen Kammervollversammlung am 20.11.2009 in Graz. Präsident Dipl.-Ing. Gerald Fuxjäger hatte Frau Dr. Anne-Marie Sigmund eingeladen, darauf eine Antwort zu geben.

Dr. Sigmund war lange Jahre Generalsekretärin des Bundeskomitees Freie Berufe Österreichs sowie Präsidentin der Weltunion der Freien Berufe und gehört dem Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss an, dessen Präsidentin sie von 2004 - 2006 war.

Ihre Antwort fiel eindeutig aus: Gerade die wirtschaftlichen Entwicklungen der vergangenen Jahre haben gezeigt, dass die Freien Berufe all das schon immer besessen haben, was jetzt von Managern, Bankern etc. gefordert wird: einen strengen Verhaltenskodex, bei dem die persönliche Leistung und Verantwortung im Vordergrund stehen.

Die Freien Berufe zeichnen sich durch ihre besondere berufliche Qualifikation und schöpferische Begabung, die persönliche, eigenverantwortliche und fachlich unabhängige Erbringung ihrer Leistungen aus. Gerade diese Anforderungen sind es, die in Hinkunft immer mehr an Bedeutung gewinnen werden. Nur so wird es gelingen, das Vertrauen in die Wirtschaft wiederherzustellen und zu festigen.

Neben Präsident Fuxjäger haben auch Frau Dr. Gabriele Krenn, Präsidentin der Steiermärkischen Rechtsanwaltskammer, und Mag. Dr. Gerhard Kobinger, Präsident der steirischen Apothekerkammer, betont, dass sich die Freien Berufe auch weiterhin zu ihrem strengen Verhaltenskodex und hohem Berufsethos bekennen werden.

Beitrag drucken

Shortlinks

Community

Videos

Video - Galerie

Partner