Home | Sitemap | Impressum | Kontakt    

A A A

 

Startseite > Mitteilungen der Kammer

24.05.2018

Kostenlose technische Beratung 2018

Höchstqualifizierte ZiviltechnikerInnen auf den Fachgebieten Architektur, Bauwesen, Vermessungswesen, Elektrotechnik, Maschinenbau oder Wasserwirtschaft beraten Sie kostenlos in allen technischen Fragen!

Weitere Informationen

27.04.2018

Kammerdirektionen Graz und Klagenfurt am 27.4.2018 geschlossen

Die Kammerdirektionen in Graz und Klagenfurt sind am Freitag, 27. April 2018, geschlossen.

Ab Montag, 30. April 2018, sind wir wieder zu den üblichen Bürozeiten für Sie da.

Danke für Ihr Verständnis!

Beitrag drucken

23.04.2018

Neue ZiviltechnikerInnen in der Steiermark

Am 19. April 2018 wurden von Herrn Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer im Beisein von Herrn Hofrat Dipl.-Ing. Alfred Hammler und Architekt Dipl.-Ing. Martin Gruber fünf neue ZiviltechnikerInnen vereidigt:

Dipl.-Ing. Robert Günther, Architekt
Dipl.-Ing. Guido Kortschak, Ing.Kons. f. WIW/Maschinenbau
Assoc.Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Andreas Lechner, Architekt
Dipl.-Ing. (FH) Heike Müller, Architektin
Dipl.-Ing. Dr.techn. Markus Wurm, Architekt

Die Kammer heißt ihre neuen Mitglieder herzlich willkomnen!

Beitrag drucken

17.04.2018

Umfrage der BUKO zur Zukunft der Freien Berufe

Die Bundeskonferenz der Freien Berufe Österreichs (BUKO) will einen Blick auf die Zukunft der Freien Berufe werfen. Wie werden die Rahmenbedingungen in 10 Jahren aussehen? Was erwarten sich Studierende, AbsolventInnen und Berufseinsteiger/Newcomer persönlich von ihrer Arbeit? 

Die BUKO hat deshalb beim Meinungsforschungsinstitut Akonsult eine großangelegte Meinungsumfrage in Auftrag gegeben. Die Ergebnisse und daraus folgende Forderungen an die österreichische Politik werden Anfang Juni in Wien präsentiert.

Die Daten sind selbstverständlich anonymisiert.

Zur Umfrage geht es hier: https://www.akonsult.at/zukunft_freie_berufe/

Beitrag drucken

13.04.2018

Ausstellung und Publikation YOSTAR - Young Styrian Architecture

Ziel der Ausstellung "YOSTAR - Young Styrian Architecture" ist, alle Projekte in einem regionalen und internationalen Kontext zu stellen, indem die teilnehmenden Büros neben einem eigenen Projekt, das für sie am relevantesten ist und am meisten ihrer architektonischen Grundhaltung entspricht, auch jeweils ein Projekt zeigen, das für sie als Quelle der Inspiration bzw. Haltung fungiert und am meisten beeinflusst hat.

Die Ausstellung wird im Oktober 2018 auch in Hisa Arhitecture Maribor, Slowenien, gezeigt. Der Abgabetermin für die Teilnahme an der Ausstellung ist Mittwoch, 2. Mai 2018. Das Datenblatt sowie 3 Bilder sind per Email, We-Transfer oder Dropbox-Link an yostar@arminstocker.com zu übermitteln.

Nähere Informationen:

Beitrag drucken

13.04.2018

ZT-Kampagne „Beste Vergabe“

Die österreichweite Kommunikationskampagne der Bundeskammer der ZiviltechnikerInnen beleuchtet die Kernthemen der Ziviltechnikerschaft bei öffentlichen Bauprojekten:

- Trennung von Planung und Ausführung
- Bestbieterprinzip bei der Vergabe von Planungsleistungen
- Leistungsmodelle als rechtssicherer Rahmen für Auftragsvergaben
- Vergabemodelle als Rahmen für die Abwicklung von Vergabeverfahren
- Bewusstseinsstärkung für qualifizierte Verfahren (Architekturwettbewerbe)

Weitere Informationen

09.04.2018

Umfrage Barrieren in der Radverkehrs-Planung

Im Rahmen des internationale Buchprojektes „The Politics of Bicycle Infrastructure“ des Institutes für Verkehrswissenschaften der Technischen Universität Wien werden im Kapitel „Barrieren in der Radverkehrs-Planung“ die Barrieren bei der Planung und Umsetzung von zeitgemäßen Radverkehrsmaßnahmen sowie Strategien zu deren Überwindung untersucht.

Um ein repräsentatives Ergebnis zu bekommen, bitten wir Sie, sich für die Beantwortung des Fragebogens kurz Zeit zu nehmen.

Link zum Fragebogen: https://de.surveymonkey.com/r/RV-Barrieren_Planer

Die Umfrage ist bis inklusive 7. Mai 2018 offen.

Beitrag drucken

09.04.2018

Informationsveranstaltung zur Auflage des 2. Entwurfes zum Räumlichen Leitbild der Stadt Graz

Am Montag, den 9. April 2018, fand in der Wirtschaftskammer ein von der Kammer der ZiviltechnikerInnen für Steiermark und Kärnten in Zusammenarbeit mit der Landesinnung Bau sowie der Fachgruppe Immobilien- und Vermögenstreuhänder veranstalteter Informationsnachmittag zur Auflage des 2. Entwurfes des Räumlichen Leitbildes der Stadt Graz statt.Nähere Informationen dazu finden Sie hier.

Ergänzende Informationen zum Stadtentwicklungskonzept finden Sie auf der Website der Stadt Graz.

Beitrag drucken

29.03.2018

1. Symposium Digitalisierung - Reality - Check BIM

Am 20. März 2018 fand das 1. Symposium Digitalisierung „Reality Check BIM“, eine Kooperation der Bundeskammer für ZiviltechnikerInnen und der Länderkammer für Wien, Niederösterreich und Burgenland, in Linz statt.

Ergebnis war die gemeinsame Erklärung der deutschen Bundesarchitektenkammer (BAK), der deutschen Bundesingenieurkammer (BIngK) und der österreichischen Bundeskammer der ZiviltechnikerInnen „Voraussetzungen für eine gelungene Digitalisierung von Bauprojekten“.

Weitere Informationen

22.03.2018

Neuer Ziviltechniker in Kärnten

Am 19.3.2018 wurde Herr Architekt Dipl.-Ing. Alexander Martinschitz im Beisein von LR Mag. Darmann und Vizepräsident Architekt Dipl.-Ing. Hohenwarter angelobt.

Die Kammer begrüßt ihr neues Mitglied herzlich!

Weitere Informationen: Facebook

Beitrag drucken

22.03.2018

Ausschreibung für ein Stipendium des Landes Kärnten im Bereich Architektur

Bewerbungsfrist bis 30. Juli 2018

Das Land Kärnten vergibt im Bereich Architektur über Vorschlag einer unabhängigen Fachjury ein Stipendium in der Höhe von Euro 10.500,-- für das Jahr 2019.

Primäres Ziel des Stipendiums ist die Schaffung einer dauerhaften Fördereinrichtung, die in Verbindung mit den bestehenden Baukultureinrichtungen eine nachhaltige Verbindung und Bindung junger Kärntner ArchitektInnen, sowie ArchitekturstudentInnen an Kärnten bewirkt.

Bewerbungsunterlagen

Beitrag drucken

06.02.2018

Neue Förderrichtlinie und Förderungen für den Radverkehr

Mit Regierungsbeschluss vom 18.1.2018 wurden neue Förderrichtlinien und Förderungen für den Radverkehr beschlossen. Mit diesem Beschluss tritt die Richtlinie in Kraft. Ausführliche Details und Informationen zu den geltenden Fördervoraussetzungen und zum Förderablauf finden sich im Leitfaden und in der Richtlinie unter www.radland.steiermark.at/foerderung.

Weitere Informationen

04.12.2017

Ferialarbeit

Viele ZiviltechnikerInnen bieten jungen Leuten (SchülerInnen/StudentInnen) die Möglichkeit, Berufspraxis zu erwerben. Bei den Ferialjobs unterscheidet man zwischen einem echten Ferialpraktikum, einem Ferialarbeitsverhältnis bzw. einem Volontariat.

Zu beachten ist jedoch, dass die Kriterien eines echten Ferialpraktikums seitens der GKK sehr eng ausgelegt werden. Es ist im Einzelfall zu überprüfen, ob diese tatsächlich vorliegen.

Weitere Informationen

13.11.2017

Musterbaubeschreibung und Musterbauplatzeignung

Die Landesinnung Bau der Wirtschaftskammer Steiermark hat in ihrem Arbeitskreis Baugesetze gemeinsam mit der Landesregierung Musterentwürfe für eine Baubeschreibung gem § 23 Abs. 1 Z 11 Stmk. BauG sowie für eine Bauplatzeignung gem. § 5 Abs. 1 Stmk. BauG ausgearbeitet und in weiterer Folge mit der ZT-Kammer abgestimmt. Diese neuen Musterbeschreibungen sollen u.a. dazu dienen, Verfahrensabläufe zu beschleunigen und die Beurteilbarkeit von Bauverfahren durch Sachverständige  zu erleichtern.

Die Formulare zum Download finden Sie hier:

Beitrag drucken

03.11.2017

„Gleichstellung“ von ArbeiterInnen und Angestellten

Wie in den Medien bereits vermehrt berichtet wurde, beschloss der Nationalrat am 12.10.2017 ein Gesetzespaket, mit dem eine Harmonisierung der arbeitsrechtlichen Stellung der ArbeiterInnen und Angestellten vollzogen werden soll. Mit Stimmenmehrheit machte nunmehr auch der Bundesrat den Weg frei für die Gleichstellung von ArbeiterInnen und Angestellten.

Weitere Informationen

02.11.2017

Plattform der Generationen

In der Bundeskammer der ZiviltechnikerInnen wurde eine Plattform zur Vertretung der Interessen der älteren Generationen eingerichtet. Diese Initiative widmet sich u.a. den Themen "Verbesserung der Kooperation innerhalb der ZiviltechnikerInnen zwischen ArchitektInnen und IngenieurkonsulentInnen/ZivilingenieurInnen", und der "Altersvorsorge der Mitglieder nach erfolgter Überführung der Wohlfahrteinrichtungen".

Bei Interesse können die Protokolle hier angefordert werden.

Beitrag drucken

26.09.2017

Sanierungswohnbautisch Steiermark - Überarbeitete Geschäftsordnung

Seitens der Fachabteilung Energie und Wohnbau bei der Abteilung 15 des Amtes der Stmk. Landesregierung wurde uns das überarbeitete Antragsformular für die „Umfassende Sanierung“, „Assanierung“ sowie die Sanierungsoffensive „Sonderförderung zur Belebung von Ortskernen“ übermittelt. Vor dem Hintergrund praktischer Erfahrungen und rechtlicher Neuerungen haben Überlegungen und Anpassungen in eine redaktionelle Überarbeitung der Geschäftsordnung bzw. des Antragsformulars Eingang gefunden. Insbesonders sind dabei folgende Aspekte hervorzuheben:

•    Die Voranfrage wird als besonderes Service für BürgerInnen explizit eingerichtet und Begutachtungsergebnisse in Analogie zur Förderungsanträgen am Wohnbautisch kollegial behandelt und protokolliert.
•    Die innerstädtische Verdichtung wird bei der umfassenden Sanierung gestärkt; hier ist eine maximale Erweiterung in Siedlungsschwerpunkten im Bauland bis knapp unter 50 % möglich.
•    Mit der Aufnahme eines umfassenden Kriterienkataloges zur Prüfung des Interesses der Entwicklung des Wohnumfeldes (Assanierung) wurden die wesentlichsten Beurteilungskriterien im Sinne einer besseren Nachvollziehbarkeit für FörderungswerberInnen verschriftlicht.

Die Unterlagen werden auch auf der Homepage des Landes unter http://www.wohnbau.steiermark.at/ bereitgestellt.

Beilage: Antragsformular

Beitrag drucken

25.08.2017

Baukulturelle Leitlinien des Bundes beschlossen

Um künftig eine aktivere Rolle bei der Entwicklung der heimischen Baukultur spielen zu können, wurden vom Ministerrat am 22. August 2017 die Baukulturellen Leitlinien beschlossen. Sie stellen eine „freiwillige Selbstbindung des Bundes“ dar und zielen unter anderem auf die Stärkung der Orts- und Stadtkerne, die Förderung hochwertiger öffentlicher Räume, die Pflege des baukulturellen Erbes sowie auf die Reduzierung des Flächenverbrauchs ab.

Weitere Informationen

02.08.2017

Marktsegmentstudie Endbericht

Die vorliegende Studie beschäftigt sich mit den Beschäftigungsschwerpunkten und Marktentwicklungen im heimischen Bauwesen. Bei der Befragung, welche in diesem Rahmen durchgeführt wurde, kann auf ein repräsentatives Sample von knapp 300 TeilnehmerInnen zurückgegriffen werden. Die Verteilung der Betriebsgrößen ist mit Daten der Leistungs- und Strukturstatistik der Statistik Austria vergleichbar, wobei größere Unternehmen tendenziell überrepräsentiert sind.

Weitere Informationen

27.06.2017

Sektionsversammlung ArchitektInnen

Am 27. Juni 2017 fand die Sektionsversammlung ArchitektInnen statt. Zu Beginn gab Rechtsanwalt Dr. Christian Fink einen Ausblick auf die Auswirkungen des neuen Bundesvergabegesetzes für die ZiviltechnikerInnen.

Weitere Informationen

16.02.2017

Lohn- und Sozialdumping-Bekämpfungsgesetz - Pflichten der ÖBA?

Im Zuge der Änderungen des Lohn- und Sozialdumping-Bekämpfungsgesetzes mit 01.01.2017 versuchen AuftraggeberInnen, die ihnen obliegenden Kontrollpflichten an die örtliche Bauaufsicht (ÖBA) zu delegieren. Im Regelleistungsbild der ÖBA ist dies jedoch nicht enthalten, kann aber als zusätzliche Leistung gegen entsprechende Honorierung vertraglich vereinbart werden. Näheres dazu finden Sie in einem Informationsblatt der Bundeskammer der ZiviltechnikerInnen.

Beitrag drucken

08.11.2016

Durchführungsbestimmungen SWB Steiermark

Die Durchführungsbestimmungen zu den Landesförderungsrichtlinien Siedlungswasserwirtschaft regeln die Abwicklung der Landesförderung Steiermark und stehen auf der Homepage der Abteilung 14 des Amtes der Stmk. Landesregierung zur Verfügung.

Weiteres wurden die Landesfördersätze auf Basis der Einkommenssteuerdaten aktualisiert und kommen für alle Anträge, die ab 01.11.2016 der Abteilung 14 vorgelegt werden zur Anwendung. Die Höhe der Landesfördersätze für die jeweilige Gemeinde steht auf der Homepage der Abteilung 14 zur Verfügung.
Siehe Link:
http://www.wasserwirtschaft.steiermark.at/cms/beitrag/11680315/107203771
http://www.wasserwirtschaft.steiermark.at/cms/beitrag/11685134/107206520
Weitere Informationen zur Förderungsabwicklung werden in den nächsten Tagen in einer Siedlungswasserwirtschafts-Info bekanntgegeben.

Beitrag drucken

26.11.2015

Probleme und Bedürfnisse im Gemeindebau

Das Friedensbüro Graz hat eine Broschüre bzgl. der Probleme und Bedürfnisse im Gemeindebau erstellt.

Broschüre

Beitrag drucken

13.10.2015

Klimawandelanpassung-Strategie Steiermark 2050

Im Oktober 2012 wurde die österreichische Strategie zur Anpassung an den Klimawandel von der Bundesregierung beschlossen und am 16. Mai 2013 von der Landeshauptleutekonferenz zustimmend zur Kenntnis genommen.

Der Entstehungsprozess der Strategie war geprägt durch die Einbindung und Mitarbeit zahlreicher VertreterInnen von Verwaltung, Wissenschaft und Praxis. Vor allem die partnerschaftliche Einbindung der Verwaltungsebene der Bundesländer hat einen entscheidenden Beitrag zur hohen Qualität der Strategie geleistet und dazu geführt, dass sowohl Kompetenzbereiche des Bundes wie der Länder in ihr Eingang gefunden haben.

In der Steiermark wurde nun, nach einem 2-jährigen Entstehungsprozess unter Einbindung von Verwaltung , Wissenschaft und Praxis, die Klimawandelanpassung-Strategie Steiermark 2050 beschlossen.

Download

 

Beitrag drucken

01.10.2015

Förderungsrichtlinien 2016 für die kommunale Siedlungswasserwirtschaft

Die neuen Förderungsrichtlinien für die kommunale Siedlungswasserwirtschaft treten mit 1. Jänner 2016 in Kraft.

Mit den neuen Förderungsrichtlinien erfolgt ab 1.1.2016 ein verstärkter Fokus auf die Effizienz und Treffsicherheit der eingesetzten Förderungsmittel.

Um die Bedeutung der Kenntnis über den Anlagenzustand hervorzuheben, wird für Sanierungen als Förderungsvoraussetzung die Vorlage der Dokumentation (Leitungskataster) inklusive eines Reinvestitionsplanes gefordert.

Bei der Förderungsintensität wird künftig generell bei allen förderungsfähigen Anlagen zur Trinkwasserversorgung und Abwasserentsorgung zwischen einer Basisförderung und einer Spitzenförderung unterschieden.

Der Basisfördersatz wird mit 10% der förderungsfähigen Kosten festgelegt. Der Spitzenfördersatz beträgt im Trinkwasserbereich bis zu 25% und im Abwasserbereich bis zu 40% der förderungsfähigen Kosten. Die Berechnung der Spitzenförderung berücksichtigt die spezifischen Kosten der Vergangenheit und die Einkommenssituation in der Gemeinde und wird jährlich für jede Gemeinde veröffentlicht.

Weitere Infos

Beitrag drucken

07.05.2015

ErsthelferInnen in Arbeitsstätten und auf Baustellen

Seit 1.1.2010 gelten gemäß Arbeitsstättenverordnung und Bauarbeiterschutzverordnung neue Regelungen für ErsthelferInnen für Arbeitsstätten und Baustellen.

Bis 1.1.2015 galt eine Übergangsregelung, wonach in Arbeitsstätten mit weniger als 5 Angestellten ein 6-stündiger Ersthilfekurs für einen Führerschein ausgereicht hat. Seit 1.1.2015 gelten jedoch neue verschärfte Regelungen. Die Bundeskammer hat aus diesem Grund ein Informationsblatt verfasst.

Beitrag drucken

12.01.2015

KSV-Inkasso

Angebote für ZiviltechnikerInnen:

1.) Inkassofolder

2.) Preise Inkasso Inland

3.) Auftrag Inkasso Inland

4.) Auftrag Dubioseninkasso

Weitere Informationen

11.11.2014

Neue Führung bei Kärntner ArchitektInnen in der Ziviltechnikerkammer

Der Veldener Architekt DI Gerhard Kopeinig ist zum obersten Vertreter der Kärntner ArchitektInnen in der ZiviltechnikerInnenkammer für Steiermark und Kärnten bestellt worden.

Gerhard Kopeinig, der gestern zum stellvertretenden Vorsitzenden der Sektion ArchitektInnen in der ZiviltechnikerInnenkammer für Steiermark und Kärnten bestellt wurde, vertritt in Zukunft gemeinsam mit dem in der Steiermark tätigen Sektionsvorsitzenden Architekt DI Martin Gruber die Interessen der rund 720 ArchitektInnen in diesen beiden Bundesländern.

Weitere Informationen

28.04.2014

ELGA-Teilnahme für alle ZiviltechnikerInnen

Um an ELGA (Elektronische Gesundheitsakte) teilnehmen zu können, ist der Besitz einer E-Card erforderlich. Diese wird seit Kurzem auch für ZiviltechnikerInnen, welche am Gruppenvertrag der Kammern der Freien Berufe (UNIQA-Krankenversicherung) teilnehmen, von der SVA ausgestellt. Erforderlich hiefür ist lediglich eine Email an die Adresse beitragswesen@svagw.at unter Bekanntgabe der Versicherungsnummer und der gewünschen Zustelladresse.
Hinweis: Mit dieser E-Card können keine Opting-out-Leistungen (der UNIQA-Krankenversicherung) abgerechnet werden.

Beitrag drucken

31.03.2014

Ansprüche von ZiviltechnikerInnen bei Geburt eines Kindes

Auf Anregung des Ausschusses der Ziviltechnikerinnen der Bundeskammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten (bAIK) werden in diesem Leitfaden wichtige Informationen für ZiviltechnikerInnen (ZT) im Zusammenhang mit der Geburt eines Kindes dargestellt. Der Leitfaden enthält auch zahlreiche Links zu den zuständigen Stellen, bei denen weiterführende Informationen eingeholt werden können.

Der Leitfaden steht auf der bAIK-Homepage als Download zur Verfügung:
http://www.arching.at/baik/service-kammerinfos/ansprueche-bei-geburt-eines-kindes/content.html

Beitrag drucken

17.01.2014

Recht auf Namensnennung in Medien - Kammer W/NÖ/Bgld gewinnt Prozess

Vom OLG Wien wurde festgestellt, dass der Architekt ein Recht darauf hat, im Falle eines Berichtes über die Eröffnung eines von ihm geplanten Bauwerkes namentlich genannt zu werden, wenn dieses Gegenstand des Artikels und nicht lediglich Beiwerk für andere dargestellte Vorgänge ist.

Weitere Informationen

28.10.2013

FAQ´s zum UNIQA Rahmenvertrag 2014

Hier finden Sie eine Übersicht über häufig gestellte Fragen im Zusammenhang mit dem neuen Großschadenshaftpflichversicherungsvertrag (nur für Mitglieder).

Weitere Informationen

24.10.2013

e-Rechnungen an den Bund ab 2014

Das IKT-Konsolidierungsgesetzes (IKTKonG) sieht die verpflichtende Übermittlung von elektronischen Rechnungen (kurz: e-Rechnungen) im Waren- und Dienstleistungsverkehr (ausgenommen Barzahlungen) an den Bund ab 1.1.2014 vor. Die e-Rechnungsverordnung regelt die Verpflichtung zur Ausstellung und Übermittlung von e-Rechnungen an Bundesdienststellen und legt Voraussetzungen betreffend den Inhalt der Rechnungen, die zu verwendende Datenstruktur sowie die Übertragungswege fest.

Weitere Informationen

31.05.2013

Mitglieder mit ruhender Befugnis - Hinweis Ruhen der Berufsberechtigung

In einem aktuellen Urteil der Berufungskommission in Disziplinarangelegenheiten wurde mit aller Deutlichkeit entschieden, dass Mitglieder mit ruhender Befugnis auf einer Werbezwecken dienenden Homepage einen entsprechenden Hinweis auf das Ruhen ihrer Befugnis anzubringen zu haben.

Weitere Informationen

28.05.2013

Dienstgeberbeitrag/Dienstgeberzuschlag - Was müssen ZiviltechnikerInnen abführen?

Da ZiviltechnikerInnen keine Mitglieder der Wirtschaftskammer sind, haben diese nur den Dienstgeberbeitrag, jedoch nicht den Dienstgeberzuschlag abzuführen!

Weitere Informationen

23.04.2013

ECEC Code of Conduct

Die europäischen Ingenieurkonsulenten bewahren die Lebensqualität und schützen
die öffentlichen Interessen. Sie tragen Verantwortung für das Funktionieren sowohl
der komplizierten als auch der einfachen Prozesse des täglichen Lebens. Mit ihren
beruflichen geistigen Leistungen tragen sie zur Wohlstandssicherung, zum Schutz
der Umwelt, zum technischen Fortschritt, zur nachhaltigen Entwicklung und somit zur
Verbesserung der Lebensbedingungen der heutigen und der zukünftigen Generationen
bei. Sie fördern Kultur und Fortschritt.
Wissen, Erfahrung und Know-how im Zusammenwirken mit einem hohen Standard
ethischer und moralischer Anforderungen sichern den Ingenieurleistungen ein
höchstmögliches Qualitätsniveau. Dies wird durch die Kammergesetzgebung garantiert.

Verhaltenskodex

Beitrag drucken

16.11.2012

UNIQA Rahmenvertrag 2014

Ende 2013 läuft der Ziviltechnikerkammer-Vertrag über die Großschadenshaftpflichtversicherung aus. Die Kammer hat 2012 ein EU-weites Verhandlungsverfahren für einen neuen Rahmenvertrag ausgeschrieben, bei dem die UNIQA Versicherungs AG als Bestbieter ermittelt wurde.

In der Kammervollversammlung muss nunmehr die Beschlussfassung dieses Vertrages erfolgen, die dazugehörigen Unterlagen finden Sie im internen Mitgliederbereich.

Beitrag drucken

20.07.2012

Ziviltechnikerinnen-Folder - Neuauflage

Zahlreiche ausgezeichnete Bauten in der Steiermark und in Kärnten stammen von Ziviltechnikerinnen.

In dem aktualiserten Ziviltechnikerinnen-Folder findet man/frau alle steirischen und Kärntner Ziviltechnikerinnen samt Kontaktdaten und deren beeindruckenden Projekten. Der Folder verschafft einen Überblick und erleichtert die Kontaktaufnahme mit den Ziviltechnikerinnen.

Folder

Weitere Informationen

11.04.2012

Architekturexportförderung

Die Steirische Wirtschaftsförderung SFG unterstützt heimische Büros beim Export von Planungsdienstleistungen mit dem Spezialprogramm "Welt!Markt".

Das Programm "Welt!Markt" umfasst 2 Module:

Es unterstützt Unternehmen bei internationalen Messeauftritten, konkret den ersten beiden bzw. maximal zwei Auftritten auf einer bestimmten, für das Unternehmen neuen Messe im Ausland sowie Architekturbüros und IngenieurskonsulentInnen bei der Teilnahme an internationalen Wettbewerben

Nähere Informationen bekommen Sie von Mag. Gerald Fasching (SFG):
Tel: 0316/7093-330 bzw. gerald.fasching@sfg.at
www.sfg.at

Weitere Informationen

11.01.2012

Wohnbau Steiermark - Änderung der Honorarbemessungsgrundlagen

In Gesprächen mit Vertretern des Büro Landesrat SEITINGER, der Abteilung 15 des Amtes der Stmk. Landesregierung und den Gemeinnützigen Bauvereinigungen - Landesgruppe Steiermark konnte nachfolgende Änderung der Honorarbemessungsgrundlagen für ArchitektInnen- und StatikerInnenleistungen für Projekte, deren Abwicklung nach dem Steiermärkischen Wohnbauförderungsgesetz erfolgt, erreicht werden.

Weitere Informationen

11.02.2011

Amtliches Kilometergeld (ab 1978)

Hier finden Sie eine Aufstellung über die Entwicklung des amtlichen Kilometergeldes, beginnend mit 1978.

Beitrag drucken

16.04.2009

Was ist ein ZT? - Sagen Sie uns Ihre Meinung

25 min. Kurzfilm Humoristische Befragung in der Grazer Innenstadt über ZiviltechnikerInnen, von DI Eichholzer

Beitrag drucken

11.12.2008

Schnittstellenbeschreibungen für die digitalen Leitungskataster ABA und WVA

Die Fachabteilung 19A, Wasserwirtschaftliche Planung und Siedlungswasserwirtschaft, des Amtes der Steiermärkischen Landesregierung, hat mitgeteilt, dass die Richtlinie zur Übergabe von Daten des Kanalkatasters an das Amt der Steiermärkischen Landesregierung und die Richtlinie zur Übergabe von Daten über den Wasserleitungskataster an das Amt der Steiermärkischen Landesregierung fertig gestellt sind und ab sofort unter nachfolgend angeführten Links heruntergeladen werden können.

www.wasserwirtschaft.steiermark.at/cms/ziel/4581173/DE/

Beitrag drucken

02.05.2007

Vereinbarung über die Vergabe von ZT-Leistungen in Kärnten

Mit der Abteilung 17 des Amtes der Kärntner Landesregierung konnte eine Vereinbarung erzielt werden, welche vorsieht, dass die bisherigen Honorarleitlinien bzw. Honorarordnungen bis auf Weiteres angewendet werden, wobei die Anpassung der Honorarindices und des Basiswertes auf Basis des Übereinkommens zwischen den Bundesländern, großen Auftraggebergruppen und der Bundes-Architekten- und Ingenieurkonsulentenkammer erfolgt. Auch die bisher gültige Regelung über die Vergabe der ZT-Leistungen aus dem Jahr 2003 mit den darin vereinbarten Nachlässen bei Direktvergaben (Euro 40.000,00) bzw. Verhandlungsverfahren mit einem Unternehmer (Euro 105.500,00) wird weiterhin angewendet.

Beitrag drucken

10.04.2007

Impressumsvorschriften für Websites und E-Mails

Seit Inkrafttreten des neuen Unternehmensgesetzbuches (1.1.2007) steht auch ZiviltechnikerInnen als Einzelunternehmen die Möglichkeit offen, sich im Firmenbuch eintragen zu lassen. Nehmen ZiviltechnikerInnen diese Gelegenheit wahr, so müssen sie, wie alle anderen im Firmenbuch eingetragenen Unternehmen, folgende verpflichtende Angaben auf allen Geschäftspapieren und Bestellscheinen inklusive Websites und E-Mails - zusätzlich zu jenen nach dem E-Commerce-Gesetz und Mediengesetz - anführen:

  • Firma
  • Firmenbuchnummer
  • Firmenbuchgericht
  • Firmensitz
  • Rechtsform
  • Hinweis, ob sich Unternehmen "in Liquidation" befindet.
  • EinzelunternehmerIn: Angabe des bürgerlichen Namens eines eingetragenen Einzelunternehmers, wenn sich der bürgerliche Name vom im Firmenbuch eingetragenen Firmenwortlaut unterscheidet.
  • Bei offenen Gesellschaften und Kommanditgesellschaften, bei denen keine natürliche Person unbeschränkt haftet, sind alle Angaben auch für den unbeschränkt haftenden Gesellschafter anzugeben.
  • Erfolgen bei einer GmbH oder AG Angaben über das Kapital der Gesellschaft, ist immer das Grundkapital bzw. Stammkapital sowie der Betrag der ausstehenden Einlagen anzugeben.
  • Zweigniederlassungen ausländischer Unternehmen haben zusätzlich Firma, Firmenbuchnummer und Firmenbuchgericht der Zweigniederlassung anzugeben
  • bei Genossenschaften: Art der Haftung

Für detaillierte Informationen klicken sie hier.

Beitrag drucken

Shortlinks

Community

Videos

Video - Galerie

Partner