Alles was Recht ist / Recht / Alles was Recht ist

Ab 2017: Keine tägliche Geringfügigkeitsgrenze mehr!

Seit 1.1.2017 entfällt die tägliche Geringfügigkeitsgrenze. Die monatliche Geringfügigkeitsgrenze bleibt jedoch bestehen.

Ein Beschäftigungsverhältnis gilt als geringfügig, wenn daraus im Kalendermonat kein höheres Entgelt als € 438,05 (Stand 01.01.2018) gebührt.

Für kürzer als einen Monat vereinbarte geringfügige Dienstverhältnisse gelten weiters Sonderbestimmungen. Diese sind etwa bei der Übermittlung der Lohnzettel SV eigens zu kennzeichnen. Zusätzlich ist auch jeweils ein zeitraumbezogener Lohnzettel SV zu erstellen, wenn der geringfügig Beschäftigte vom selben Dienstgeber im Jahr mehrfach beschäftigt wird.

Nähere Informationen finden Sie auch unter help.gv.at.


Zurück zur Übersicht


Beitrag drucken