Gemeindezentren veröden
Der Trend der letzten Jahre zeigt eine Abwanderung von BewohnerInnen und vom Einzelhandel aus dem innerstädtischen Bereich an den Ortsrand. Die Suburbanisierung vollzieht sich sozial selektiv, d.h., dass vor allem junge, gebildete und mobile Menschen wandern ab. Der sich daraus ergebenden Negativspirale können folgende Faktoren entgegenwirken: strengere Flächenwidmungsplanung, Sonderregelungen zur Stärkung des Ortskernes, Fokussierung der Wohnbauförderung auf zentrale Lagen, Sanierung und nutzungsdurchmischte Projekte.

Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 437 Bewertungen - 2.74 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Lebensqualität als Profilierungsstrategie
08.05.2014, 11:59
Beitrag: #1
Lebensqualität als Profilierungsstrategie
Die Lebensqualität ist in den letzten Jahren in der Stadt Ottensheim gestiegen, weil es mittlerweile sehr viele kleinere Geschäfte (wieder) gibt. Es gibt den Bäcker. Es gibt den Lebensmittelhändler im kleineren Bereiche. Es gibt ein Fair-Trade Modegeschäft. Es gibt eine Glaskünstlerin. Es gibt einen kleinen Buchladen. Es gibt ein Viktualiengeschäft.

Unser Marktwesen trägt enorm zur Steigerung der Lebensqualität bei. Wir haben bzw. wir sind der älteste Markt des Mühlviertels. Vor 17 Jahren von einer sehr engagierten Wirtin in Form eines kleinen Marktes gegründet, hat sich dieser enorm entwickelt. Ein Stand, dann drei Stände,… Jeden Freitag, das ganze Jahr über, herrscht nachmittags hier ein reges Treiben. Und man glaubt nicht, was das für ein regionales Highlight geworden ist. Die Thema Markt, regionales Einkaufen, saisonales Einkaufen, Bio zeichnen Ottensheim unter anderem besonders aus.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Geben Sie diesem Benutzer eine Bewertung
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste