Gemeindezentren veröden
Der Trend der letzten Jahre zeigt eine Abwanderung von BewohnerInnen und vom Einzelhandel aus dem innerstädtischen Bereich an den Ortsrand. Die Suburbanisierung vollzieht sich sozial selektiv, d.h., dass vor allem junge, gebildete und mobile Menschen wandern ab. Der sich daraus ergebenden Negativspirale können folgende Faktoren entgegenwirken: strengere Flächenwidmungsplanung, Sonderregelungen zur Stärkung des Ortskernes, Fokussierung der Wohnbauförderung auf zentrale Lagen, Sanierung und nutzungsdurchmischte Projekte.

Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 474 Bewertungen - 2.68 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Energiewende stärkt auch Innenstädte
23.04.2014, 15:18
Beitrag: #1
Energiewende stärkt auch Innenstädte
Die Sanierung unserer Bestandsbauten hat nicht nur energetische Aspekte, sondern auch wichtige städtebauliche und soziale Komponenten. Es geht darum, lebenswerte Innenstädte mit bezahlbarem Wohnraum zu schaffen.

Eine wichtige Voraussetzung hierfür ist, dass wir nicht nur auf umfassende Komplettsanierungen setzen, sondern die ganze Palette der verfügbaren Maßnahmen ausschöpfen. Hierzu zählt z.B. die Nachrüstung durch selbstlernende Heizungssteuerungen; die jetzt verfügbaren Lösungen (wie z.B. die des Stuttgarter Start-Ups „alphaEOS“) sind kabellos, selbstlernend und erfordern nur ein Investment von ca. 10 Euro pro Quadratmeter – ermöglichen aber Einsparungen bei der Heizenergie von bis zu 40 %!

Dazu kommen Entwicklungen wie Smart Grids, bei denen Energieerzeugung, Energiespeicherung und Energieverbrauch so zwischen den einzelnen Teilnehmern ausbalanciert werden, dass ein Minimum an Energie aus dem Netz zugeführt bzw. in das Netz abgegeben wird. Nach meiner Überzeugung kann die Energiewende nur mit diesen Technologien bewirkt werden.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Geben Sie diesem Benutzer eine Bewertung
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste