A A A

 

Startseite > Service > ZT-Informationen > Mitteilungen der Kammer

YES THEY PLAN!

zt:haus in Klagenfurt als Bühne für Technikerinnen

Die Auslage der Kammer der ZiviltechnikerInnen rückt die Leistungen von Frauen in der Technik ins Rampenlicht. Landesrätin Sara Schaar begrüßt die Initiative und besucht die Ziviltechnikerinnen-Wanderausstellung „Yes they plan!“ in der Klagenfurter Bahnhofstraße 24.  

Was ist denn da los? Diese Frage stellen sich derzeit in der Klagenfurter Innenstadt viele, wenn sie sich dem zt:haus nähern. In der Auslage ist ein schlichter, aber unübersehbarer Monitor zu sehen. Und der hat vor allem eine Aufgabe – weibliche Planungsleistungen sichtbar machen! „Wir holen im Rahmen dieser digitalen Ausstellung mehr als 90 österreichische Ziviltechnikerinnen und ihre Arbeiten mittels einer Diashow vor den Vorhang. Leider ist es noch immer nötig zu zeigen, was Frauen auch in technischen Bereichen leisten, um so etwa junge Uniabsolventinnen zum Schritt in die Selbstständigkeit zu motivieren“, erklärt Architektin Bettina Dreier-Fiala, Vorsitzende des Ausschusses Ziviltechnikerinnen.

Hürden abbauen
Barbara Frediani-Gasser, Vizepräsidentin der Kammer der ZiviltechnikerInnen für Steiermark und Kärnten, betont: „Als Berufsvertretung geht es uns um die Gleichstellung von Frauen und Männern in der Arbeitswelt. Wir wissen, dass die Zusammenarbeit in gemischten Teams besonders dynamisch ist – das ist unter anderem ein Grund dafür, dass wir uns für die Arbeit von Frauen innerhalb des Berufsstandes besonders einsetzen.“

Schritt in die Selbständigkeit erleichtern

Als ehrenamtliche Funktionärinnen der Kammer der ZiviltechnikerInnen vertreten Bettina Dreier-Fiala und Barbara Frediani-Gasser unter anderem selbstständige Architektinnen sowie Zivilingenieurinnen.  Nach wie vor spiegelt die Mitgliederliste der Kammer ein Missverhältnis zwischen den Geschlechtern wider, was die Gründung eines eigenen Ziviltechnikerbüros betrifft. Der Frauenanteil der rund 7000 Mitglieder liegt bei gerade einmal 13 Prozent (15 Prozent in der Architektur, 3 Prozent im Zivilingenieurwesen). Und das, obwohl die Zahl der Absolventinnen von technischen Studien in den vergangenen Jahren in Österreich deutlich gestiegen ist.

Der Ausschuss der Ziviltechnikerinnen hat sich zum Ziel gesetzt, den Frauenanteil in der Kammer zu erhöhen und ihnen den Schritt in die Selbstständigkeit zu erleichtern. Der Einstieg in die Kammer wurde erleichtert, indem die Gebühren gesenkt wurden. Zudem können Ziviltechnikerinnen, die Mütter geworden sind, sich von der Kammerumlage befreien lassen. Dennoch konnte bisher kein signifikanter Anstieg bei den weiblichen Mitgliedern festgestellt werden, da das Thema der unzureichenden Kinderbetreuung nach wie vor den Weg in die Selbständigkeit und die Gründung eines eigenen Ziviltechnikerbüros erschweren. Kaum vorhandene weibliche Vorbilder sind ebenso ein Thema wie zu geringe Vernetzung und stereotype Aufgabenverteilung zwischen Männern und Frauen. Einige Hürden beim Eintritt in die Branche wurden in den vergangenen Jahren bereits abgebaut.

Wanderausstellung mit klarer Botschaft
Landesrätin Sara Schaar über die Initiative des Kammerausschusses der Ziviltechnikerinnen: „Technik ist keine ‚Männersache‘ und das muss auch sichtbar werden. Wichtig für den Abbau von starren Rollenvorstellungen sind Vorbilder. Darum freue ich mich auch sehr über die Ausstellung ‚Yes We Plan!‘, die wir in Klagenfurt begrüßen dürfen“.

Die digitale Ausstellung mit Projekten von über 90 Ziviltechnikerinnen ist bis 10. Juni 2021 rund um die Uhr in der Auslage des zt:haus Kärnten in der Bahnhofstrasse 24 zu sehen.

Einen Bericht zur Austellung in der Kleinen Zeitung vom 9.6.2021 können Sie hier nachlesen.

Übrigens: Unternehmen, die die Initiative unterstützen und der Wanderausstellung eine Ausstellungsmöglichkeit bieten wollen, können sich bei der ZT Kammer melden: office@ztkammer.at.


Zurück zur Übersicht


Beitrag drucken

Shortlinks

Community

Videos

Video - Galerie

Partner